top of page
  • 20. Dez. 2022 - Anzeigensonderveröffentlichung

Haarausfall stoppen mit diesem Nr. 1 Hausmittel

So kann Basilikum Ihr Haar retten


Frau mit Haarausfall
Forscher haben entdeckt, dass Basilikum Haarausfall stoppen kann.

Das Älterwerden stellt viele Frauen vor eine harte Probe. Das äußere Erscheinungsbild verändert sich und für viele sind diese Veränderungen nicht von positiver Natur. Ein Problem, das für zahlreiche Frauen zum alltäglichen Begleiter wird, ist Haarausfall. Der plötzliche Haarverlust löst schnell eine Verzweiflung aus, in der jedes Mittel recht ist, um den Haarausfall zu stoppen.


Die Auswahl an Haarwuchsmitteln ist groß und einige davon sind nur in der Apotheke erhältlich - nicht ohne Grund. Starke Nebenwirkungen wie extremer Juckreiz und Schuppenbildung bis hin zu Unfruchtbarkeit sind möglich. Haarausfall stoppen? Ja, aber nicht zu diesem Preis.


Hoffnung macht eine neue Entdeckung: Basilikum. Forscher haben herausgefunden, dass das Kraut nicht krankheitsbedingtem Haarausfall* vorbeugen kann.



Warum fällt das Haar aus?


Die Ursachen für Haarausfall sind vielfältig und nur selten steckt eine Erkrankung dahinter. Besonders häufig tritt der Haarverlust bei Frauen dann auf, wenn der Hormonhaushalt aus dem Gleichgewicht gerät, wie z.B. in den Wechseljahren oder nach einer Schwangerschaft. Außerdem spielen die Faktoren Stress und Ernährung eine entscheidende Rolle. Manchmal können auch bestimmte Medikamente das Wachstum der Haare plötzlich unterbrechen und zu vorzeitigem Haarausfall führen.


Mit zunehmendem Alter wird zudem die Kopfhaut immer trockener. In den Talgdrüsen wird Talg gebildet, der die Kopfhaut schützt und Feuchtigkeit spendet. Im Alter produzieren die Talgdrüsen immer weniger Talg, sodass der schützende Film auf der Kopfhaut und dem Haar allmählich verloren geht. Das Haar wird brüchig und dünnt aus.



Basilikum bei Haarausfall


Die Entdeckung von Basilikum als Mittel gegen Haarausfall ist dem Zufall zu verdanken. In einer Anwendungsstudie wurde eine Anti-Falten Creme mit einem Basilikum-Extrakt von freiwilligen Versuchspersonen getestet. Im Laufe der Anwendungsphase fiel plötzlich auf, dass die Augenbrauen der Probanden immer dichter wurden. Auf Basis dieser Beobachtung entstand die Idee für ein Mittel zur Anwendung bei Haarausfall.


Innerhalb von 2 Jahren Entwicklungszeit entstand die Rezilin Basilikum-Extrakt Haarkur, die kurze Zeit später in der Apotheke erhältlich war. Die Haarkur hat sehr schnell Anklang gefunden und schon nach wenigen Wochen war Rezilin ausverkauft. Vor allem bei Betroffenen, die auf der Suche nach einer natürlichen Alternative bei Haarausfall waren, ist Rezilin Basilikum-Extrakt sehr beliebt.



Offizielle Testurteile


Das Basilikum-Extrakt überzeugt mit einer sehr guten Hautverträglichkeit. Dafür wurden dermatologische Tests bei DermaTest und DermaConsult in Auftrag gegeben. Im Rahmen einer Anwendungsstudie mit freiwilligen Testpersonen konnten in einem Zeitraum von mehreren Wochen keine Hautirritationen oder allergischen Reaktionen beobachtet werden.


Rezilin Basilikum-Extrakt enthält natürliche Inhaltsstoffe in Bio-Qualität bzw. Wirkstoffe auf natürlicher Basis. Die Kur spendet dank pflanzlicher Öle und Extrakte reichhaltige Feuchtigkeit und beugt somit Trockenheit und Haarbruch vor. Das überzeugt zahlreiche Anwender, die schon nach kurzer Zeit Verbesserungen feststellen konnten: “Meine Haare wirken dichter und sehen gesünder aus [...]. Im Kamm finde ich kaum ein Haar.” (Quelle: rezilin.com)



Die richtige Anwendung


Die besten Ergebnisse erzielt man mit einer regelmäßigen und langfristigen Anwendung. Rezilin sollte nach Anweisung des Herstellers dreimal wöchentlich verwendet werden. Dafür verteilt man ca. 3 halbe Pipetten der Haarkur auf der Kopfhaut und massiert sie anschließend für 1-2 Minuten ein. Das Öl kann auch mit einem Kamm in den Längen verteilt werden. Nach einer Einwirkzeit von mindestens 30 Minuten kann Rezilin ausgewaschen werden. Für einen zusätzlichen Pflege-Effekt kann die Haarkur auch über Nacht im Haar bleiben. So werden die Wirkstoffe besonders gut aufgenommen.


Sobald sich die ersten Ergebnisse einstellen, kann die Häufigkeit auf einmal wöchentlich reduziert werden.


Eine Flasche der Haarkur reicht ca. 2 Monate.



Rezilin zum günstigsten Preis kaufen


Rezilin wird online und in der Apotheke verkauft. Auch in der Online-Apotheke ist die Basilikum-Extrakt Haarkur erhältlich. In den Drogeriemärkten dm, Müller und Rossmann wird Rezilin nicht verkauft.


Zum besten Preis wird Rezilin im herstellereigenen Online-Shop verkauft. Hier werden regelmäßig Rabatte angeboten, mit denen die Haarkur bis zu 27 % günstiger ist. Zusätzlich erhalten alle Kunden bei einer Bestellung im Online-Shop eine 60-tägige Geld-zurück-Garantie, um die Basilikum-Haar risikofrei testen zu können.



Rezilin Basilikum Haarkur





Rezilin Basilikum-Extrakt in der Apotheke: Pharmazentralnummern:


-Deutschland PZN 14299505

-Österreich PZN 4998254

-Schweiz Pharmacode: 7649413







Mehr zum Thema





Welche Arten von Haarausfall gibt es?


Haarausfall ist nicht gleich Haarausfall. Man unterscheidet verschiedene Arten von Haarausfall, die unterschiedliche Ursachen haben und teilweise auch anhand der Symptome bzw. des Haarausfall-Musters unterscheiden.



Androgenetische Alopezie


Das ist die häufigste Form von Haarausfall, die sowohl Männer als auch Frauen betreffen kann. Es handelt sich dabei um genetisch bedingten Haarausfall, bei dem die Haarfollikel empfindlich auf das Hormon Dihydrotestosteron (DHT) reagieren und allmählich schrumpfen. Das zeigt sich vor allem bei Männern schon oft im jungen Erwachsenenalter. Das Haar fällt dabei in einem typischen Muster aus. Zunächst werden die Geheimratsecken immer größer und irgendwann lichtet sich das Kronenhaar oben auf dem Kopf. Bei Frauen hingegen fällt das Haar diffus aus.



Telogenes Effluvium


Das telogene Effluvium tritt auf, wenn sich eine große Anzahl von Haarfollikeln gleichzeitig in der Ruhephase befindet und das Haar ca. 3 Monate nach dem auslösenden Ereignis vorzeitig und gleichzeitig ausfällt. Es kann durch verschiedene Faktoren verursacht werden, wie z.B. extremen Stress, hormonelle Veränderungen nach der Schwangerschaft, eine Operation, eine schwere Krankheit oder eine schlechte Ernährung.



Alopecia areata


Dabei handelt es sich um Haarausfall, dem eine Autoimmunerkrankung zugrunde liegt. Diese führt zu plötzlich auftretenden, runden, kahlen Stellen auf der Kopfhaut oder anderen Körperbereichen. Manchmal ist die gesamte Körperbehaarung betroffen. Die genaue Ursache ist nicht bekannt, aber es wird angenommen, dass das Immunsystem die Haarfollikel angreift und somit den plötzlichen Haarausfall hervorruft.



Traktionsalopezie


Diese Form von Haarausfall entsteht durch wiederholte Zug- oder Spannungskräfte an den Haaren, z.B. durch das Tragen von engen Zöpfen oder Haarverlängerungen. Die Haarfollikel werden durch die ständige Beanspruchung geschwächt und das Haar fällt aus. Das macht sich vor allem am Haaransatz bemerkbar.



Medikamentenbedingter Haarausfall


Bestimmte Medikamente, wie sie z.B. bei einer Chemotherapie verabreicht werden, können die Zellen schädigen, die für das Haarwachstum verantwortlich sind. Das führt bei vielen Menschen zu Haarausfall. Dieser Haarausfall ist in der Regel vorübergehend, da sich die Haarfollikel nach Abschluss der Behandlung erholen können und das Haar wieder nachwächst.





Was ist der Unterschied zwischen krankheitsbedingten und nicht krankheitsbedingten Haarausfall?


Neben den verschiedenen Arten von Haarausfall unterscheidet man zwischen krankheitsbedingtem und nicht krankheitsbedingtem Haarausfall. Das ist vor allem bei der Auswahl der Behandlung wichtig. Denn nur wenn die genaue Ursache bekannt ist, lässt sich der Haarausfall auch richtig behandeln.



Krankheitsbedingter Haarausfall


Krankheitsbedingter Haarausfall kann durch verschiedene zugrunde liegende Erkrankungen ausgelöst werden. Dazu gehören Autoimmunerkrankungen, Schilddrüsenerkrankungen, Infektionen (z.B. Ringelflechte), hormonelle Störungen oder Nebenwirkungen von Medikamenten.


Bei krankheitsbedingtem Haarausfall können verschiedene Muster auftreten, je nach spezifischer Erkrankung. Es kann zu runden kahlen Stellen (Alopecia areata) kommen, einem diffusen Haarausfall im gesamten Kopfbereich (telogenes Effluvium) oder auch zu einem Haarausfall in bestimmten Bereichen.


Krankheitsbedingter Haarausfall geht oft mit weiteren Symptomen einher, die auf die zugrunde liegende Erkrankung hinweisen können. Dazu gehören beispielsweise Juckreiz, Schmerzen, Rötungen oder Schuppenbildung auf der Kopfhaut.



Nicht krankheitsbedingter Haarausfall


Nicht krankheitsbedingter Haarausfall kann auf verschiedene Faktoren zurückzuführen sein, die nicht unmittelbar mit einer zugrunde liegenden Erkrankung zusammenhängen. Dazu gehören hormonelle Veränderungen, wie sie während der Wechseljahre oder der Schwangerschaft auftreten, Vitaminmangel, eine unausgewogene Ernährung, Stress, Schlafmangel oder übermäßige Haarbehandlungen.


Nicht krankheitsbedingter Haarausfall zeigt vor allem bei Männern ein typisches Muster. Bei Frauen äußert sich nicht krankheitsbedingter Haarausfall durch ein gleichmäßiges Ausdünnen der Haare auf dem gesamten Kopf.


Im Allgemeinen treten bei nicht krankheitsbedingtem Haarausfall keine weiteren auffälligen Symptome auf, außer dem verstärkten Haarausfall selbst. Darum ist es meistens auch schwer, die genaue Ursache des Haarausfalls festzumachen.





Plötzlich starker Haarausfall: Was kann dahinterstecken?


Manchmal fällt das Haar ganz plötzlich und ohne Vorwarnung aus. Das ist für betroffene Frauen ein großer Schock und löst ein starkes Gefühl von Machtlosigkeit und Verzweiflung aus. Wenn das Haar sehr plötzlich ausfällt, spricht man von telogenem Effluvium. Durch bestimmte Einflüsse gerät eine große Anzahl an Haaren frühzeitig in die Ruhephase. Das bedeutet, dass das Haarwachstum gestoppt wurde und das Haar im Laufe der nächsten Wochen nach außen geschoben wird. Dies kann durch starke körperliche oder emotionale Belastungen wie schwere Krankheiten, Medikamenten, Operationen, psychischen Stress, abrupten Gewichtsverlust oder hormonelle Veränderungen ausgelöst werden.


Plötzlicher Haarausfall mit begrenzten, kahlen Stellen ist der kreisrunde Haarausfall. Diese Art von Haarausfall bleibt von vielen Betroffenen eine Zeit lang unbemerkt, z.B. wenn sich die kahlen Stellen am Hinterkopf bilden.


Eine weitere Ursache für plötzlichen Haarausfall ist der Wetterumschwung. Viele Frauen klagen jedes Jahr aufs Neue über verstärkten Haarausfall in einer bestimmten Jahreszeit, häufig im Herbst und Winter. Das wird auch saisonaler Haarausfall genannt.





Haarausfall stoppen: Was sagt Stiftung Warentest?


Wenn es um Haarausfall geht, wollen Betroffene vor allem eines: Eine schnelle Lösung. Mittlerweile gibt es unzählige Mittel und Helfer, die den Haarausfall stoppen und das Haarwachstum anregen sollen. Nicht alle können ihr Versprechen halten. Laut offiziellen Testurteilen und wissenschaftlichen Studien gibt es verschiedene Mittel, die als wirksam bei der Behandlung von Haarausfall gelten.


Minoxidil: Minoxidil ist ein topisches Medikament, das auf die Kopfhaut aufgetragen wird. Ursprünglich wurde es zur Behandlung von Es ist eines der am häufigsten empfohlenen und wirksamsten Mittel zur Behandlung von erblich bedingtem Haarausfall (androgenetische Alopezie). Es stimuliert das Haarwachstum und verlangsamt den Haarausfall. Minoxidil ist rezeptfrei in verschiedenen Stärken erhältlich.


Finasterid: Finasterid ist ein verschreibungspflichtiges Medikament, das in Tablettenform eingenommen wird. Es wird zur Behandlung von androgenetischer Alopezie bei Männern eingesetzt. Finasterid hemmt die Produktion von Dihydrotestosteron (DHT), einem Hormon, das für die Verkürzung der Haarwachstumsphase verantwortlich ist. Das Medikament steht allerdings im Zusammenhang mit starken Nebenwirkungen wie z.B. Depressionen und Erektionsstörungen.


Haartransplantation: Bei fortgeschrittenem Haarausfall kann eine Haartransplantation in Betracht gezogen werden. Dabei werden meist Haarfollikel vom Hinterkopf entnommen und in kahle oder ausgedünnte Bereiche transplantiert. Eine Haartransplantation ist jedoch ein invasiver chirurgischer Eingriff und erfordert eine professionelle Durchführung.





Haarausfall stoppen mit diesen 9 Hausmitteln


Je nachdem, welche Ursache für den Haarausfall verantwortlich ist, können auch Hausmittel dabei helfen, den Haarverlust zu stoppen oder zumindest einzudämmen. Dabei ist aber auch Geduld gefragt, denn nicht immer schlagen die natürlichen Mittel sofort an.



Aloe Vera


Das Gel der Aloe Vera Pflanze enthält zahlreiche Enzyme und Nährstoffe, die das Haar stärken und das Wachstum fördern können. Dafür wird das Gel täglich auf die Kopfhaut aufgetragen und einmassiert. Nach einer Einwirkzeit von 15 Minuten kann man das Gel auch wieder ausspülen.



Zwiebelsaft


Zwiebeln enthalten Schwefelverbindungen, die das Haarwachstum stimulieren können. Für die Anwendung muss eine Zwiebel gerieben und der Saft durch ein Küchentuch herausgedrückt werden. Dieser Saft wird dann großzügig auf dem Kopf verteilt und einmassiert. Nach 15-20 Minuten kann der Zwiebelsaft ausgewaschen werden.



Grüner Tee


Grüner Tee ist reich an Antioxidantien, die das Haarwachstum fördern und die Haarwurzeln schützen können. Dafür wird Grüner Tee (Bio) nach Anleitung zubereitet und zum Abkühlen stehen gelassen. Der Tee wird auf der Kopfhaut verteilt und einmassiert. Auswaschen ist nicht zwingend nötig.



Rosmarin


Rosmarin kann die Durchblutung der Kopfhaut verbessern und das Haarwachstum fördern. Mischen Sie dafür ein paar Tropfen Rosmarinöl mit einem Trägeröl wie Olivenöl oder Kokosöl und massieren Sie es sanft in die Kopfhaut ein. Nach 30 Minuten wird es ausgewaschen. Eine weitere Möglichkeit ist Rosmarinwasser. Dafür werden die Zweige gekocht und das Wasser täglich in die Kopfhaut einmassiert.



Hafermilch


Hafermilch enthält wichtige Nährstoffe wie Eisen, Zink und Kalium, die das Haarwachstum unterstützen und die Kopfhaut pflegen. Dafür kann selbstgemachte Hafermilch als Spülung angewendet werden. Für die Hafermilch wird eine Handvoll Haferflocken mit Wasser auf höchster Stufe gemixt.



Brennnessel


Brennnesseln enthalten viele Nährstoffe wie Eisen, Kalzium und Vitamine, die das Haarwachstum unterstützen und Haarausfall vorbeugen können. Für die Anwendung bei Haarverlust wird ein Sud aus Brennnesseln zubereitet, der nach dem Abkühlen zum Spülen der Haare verwendet wird.



Basilikum


Basilikumblätter sind reich an Nährstoffen sowie Antioxidantien und können das Haarwachstum fördern. Besonders effektiv ist ein Extrakt aus Basilikum, wie es in der Rezilin Haarkur zum Einsatz kommt.



Apfelessig


Apfelessig enthält eine Vielzahl an Vitaminen und antioxidativen Stoffen, die dem Haarausfall vorbeugen können. Dafür wird eine Rinse hergestellt, die aus 2 EL Apfelessig und 500 ml Wasser besteht. Damit werden Kopfhaut und Haar nach dem Waschen gespült.

Apfelessig kann auch als Getränk eingenommen werden, um den Säure-Basen-Haushalt auszugleichen und dem Haarausfall von innen heraus entgegenzuwirken.



Knoblauch


Knoblauch enthält Schwefelverbindungen, die das Haarwachstum anregen können. Pürieren Sie Knoblauch zusammen mit Aloe Vera Gel oder Honig. Die Masse wird gründlich in die Kopfhaut einmassiert und sollte mindestens 15 Minuten einwirken, bevor sie wieder ausgespült wird.





Wie kann man Haarausfall vorbeugen?


Eine ausgewogene Ernährung sicherstellen: Eine gesunde Ernährung,Vitaminen, Mineralstoffen und Proteinen ist, kann das Haarwachstum unterstützen. Achten Sie auf eine ausreichende Zufuhr von Eisen, Zink, B-Vitaminen und Omega-3-Fettsäuren.


Stress reduzieren: Stress kann zu Haarausfall führen. Finden Sie Möglichkeiten, um Stress abzubauen, wie zum Beispiel autogenes Training, Sport, Meditation oder Hobbys, die Ihnen Freude bereiten.


Haare schonend behandeln: Vermeiden Sie übermäßiges Föhnen, Stylen mit heißen Werkzeugen, zu straffes Binden oder Ziehen der Haare. Verwenden Sie milde Pflegeprodukte und bürsten Sie die Haare vorsichtig, um Haarbruch und Haarausfall zu vermeiden.


Kopfhaut pflegen: Eine intakte Kopfhaut ist Voraussetzung für volles, gesundes Haar. Verwenden Sie milde Shampoos und Spülungen, massieren Sie regelmäßig die Kopfhaut, um die Durchblutung anzuregen, und vermeiden Sie den Einsatz von aggressiven Produkten. Regelmäßiges Ölen versorgt die Kopfhaut mit wichtigen Nährstoffen, die für das Haarwachstum benötigt werden.





Fazit: Haarausfall stoppen mit diesem Nr. 1 Hausmittel


Haarausfall betrifft sehr viele Menschen, doch vor allem unter Frauen wird diese Problematik noch immer als Tabuthema behandelt. Volle Haare stehen für Vitalität und Jugendlichkeit und wenn sie plötzlich ausfallen, schwindet das Selbstbewusstsein.


Es gibt unterschiedliche Mittel, um Haarausfall zu stoppen. Einige von ihnen haben aber starke Nebenwirkungen, die nicht jeder bereit ist, in Kauf zu nehmen. An dieser Stelle kommen Hausmittel zum Einsatz, mit denen dem Haarausfall kostengünstig und einfach vorgebeugt werden kann. Bekannt sind vor allem natürliche Mittel wie Basilikum, Knoblauch und Apfelessig, die fast jeder zu Hause hat. Mit etwas Geduld können diese Tipps dabei helfen, den Haarverlust zu verringern und die Sorge über das dünner werdende Haar zu stoppen.


 


*Studie: Bionos Biotech, 46026 Valencia, Spain

*Resultate können von Person zu Person variieren.

*bei nicht krankheitsbedingtem Haarausfall



0 Kommentare

Comments


bottom of page