top of page
  • 20. Dez. 2022 - Anzeigensonderveröffentlichung

Die 5 besten Cremes gegen Pickel im Test: Welche gewinnt?

Diese Creme gegen Pickel ist für uns der Sieger



Beste Creme gegen Pickel
Mit der richtigen Hautpflege können Pickel verschwinden

Es gibt kaum etwas, das uns mehr verunsichert, als wenn wir im Spiegel große, sichtbare Pickel entdecken. Die unreine Haut verleiht uns ein unebenes und unvorteilhaftes Erscheinungsbild und außerdem sind die Entzündungen auch oft mit Schmerzen verbunden. Das führt dazu, dass wir uns unsicher und unwohl in unserer Haut fühlen und den Wunsch verspüren, die unschönen Pickel und Mitesser loszuwerden. Doch wie kann man Pickel wirksam behandeln? Gibt es Möglichkeiten, sie für immer loszuwerden? Tatsächlich gibt es verschiedene Tipps und Tricks, wie etwa spezielle Cremes gegen Pickel und deren Ursachen. Erfahren Sie hier, was eine gute Anti-Pickel-Hautpflege ausmacht und welche Cremes gegen Pickel die besten sind.




Inhaltsverzeichnis




Wie entstehen Mitesser und Pickel?


Produzieren die Talgdrüsen im Gesicht zu viel Talg, kann dieser nicht mehr abfließen, da die Oberhaut stark verhornt ist. Es bildet sich ein Pfropfen, der den Ausgang des Follikelkanals blockiert. Der enthaltene Hautfarbstoff Melanin reagiert mit Sauerstoff aus der Luft und färbt den Pfropfen dunkel – so entsteht das typische Erscheinungsbild eines Mitessers. Sie treten vor allem auf der Stirn, Nase und dem Kinn auf, bei fettiger Haut oft auch im gesamten Gesicht.


Wenn sich aus Mitessern Entzündungen entwickeln, spricht man von Pickeln. Die Haut rötet sich, und Bakterien sowie andere Erreger können sich ansiedeln und zu einer Infektion führen. An der Spitze des Pickels bildet sich häufig ein Eiterherd, es gibt aber auch unterirdische Pickel. Sind die Entzündungen großflächiger und heilen kaum noch ab, spricht man von der Hautkrankheit Akne.




Was sind die Ursachen von Pickeln?


Wie wir soeben erfahren haben, gehen eine übermäßige Talgproduktion, große Poren und Pickel also Hand in Hand. Aber das ist nicht die einzige Ursache für die Entstehung von Pickeln. Folgende Ursachen können Pickel noch entstehen lassen:



Ungesunder Lebensstil


Die Ernährung beeinflusst maßgeblich das Erscheinungsbild unserer Haut. Nahrungsmittel mit einem hohen glykämischen Index, die den Blutzuckerspiegel schnell ansteigen lassen, wie beispielsweise Nudeln, weißer Reis, Zucker und Weißbrot, können die Produktion von Hormonen anregen, die die Talgproduktion steigern und das Risiko für Hautunreinheiten erhöhen. Zudem können Pickel durch den Konsum von Milch und Milchprodukten entstehen.



Hormone


Die Talgdrüsen reagieren besonders empfindlich auf hormonelle Veränderungen. Da sich der Hormonspiegel von Teenagern während der Pubertät stark verändert, sind sie besonders anfällig für hormonell bedingte Akne. Vor allem die männlichen Sexualhormone (Androgene), Wachstumshormone und Insulin spielen dabei eine Rolle. Erwachsene Frauen können jedoch ebenfalls empfindliche Androgenrezeptoren haben, was sie anfälliger für Pickel macht. Sogar Erwachsene können noch an Akne erkranken, was man Spätakne nennt.



Falsche Hautpflege


Die Wahl ungeeigneter Hautpflegeprodukte kann das Risiko für Pickel erhöhen, besonders wenn sie zu aggressiv sind. Solche Produkte können die Haut reizen und austrocknen, wodurch die natürliche Hautschutzbarriere zerstört werden kann. Als Reaktion darauf kann die Haut die Trockenheit überkompensieren und mehr Talg produzieren, was wiederum zu verstopften Poren und der Bildung von Pickeln führen kann. Somit können Pickel durch trockene Haut auftreten. Die falsche Hautpflege kann ebenfalls ein Grund für Pickel sein, wenn man eine komedogene Hautpflege benutzt, was bedeutet, dass die Creme die Poren verstopft. Dadurch kann der Talg nicht abfließen und Pickel können sich bilden.



Genetische Veranlagung


Die Neigung zu Akne oder Pickeln kann teilweise auch durch genetische Veranlagung bedingt sein. Bestimmte genetische Mutationen können dazu führen, dass wir eher zu Akne oder Pickeln neigen.



Stress


Viele kennen sie: die Stresspickel. Sie sind keine Einbildung, denn tatsächlich kann psychischer Stress Pickel verursachen. Während stressiger Phasen setzt der Körper verschiedene Neuropeptide frei, die die Talgdrüsen stimulieren und entzündungsfördernd wirken können. Dadurch können sich Akne-Symptome verschlimmern. Der Einfluss von Stress zeigt sich auch darin, dass Wunden während stressiger Lebensphasen um bis zu 40 % langsamer heilen. Einen entzündeten Pickel kann man auch als kleine Wunde betrachten.


Anzeige

Biovolen Harzsalbe


Wie funktionieren Cremes gegen Pickel auf der Haut?


Cremes gegen Pickel wirken auf verschiedene Weisen, um Hautunreinheiten zu bekämpfen und das Hautbild zu verbessern. Zunächst helfen sie, die Talgproduktion zu regulieren. Bestimmte Inhaltsstoffe regulieren die Talgproduktion, wodurch weniger Talg produziert wird und die Poren weniger verstopfen, was zu einer Reduktion der Pickel führt.


Ein weiterer wichtiger Mechanismus ist die Exfoliation, also das Peeling der Haut. Bestimmte Inhaltsstoffe entfernen dabei abgestorbene Hautzellen. Dies verhindert, dass die abgestorbenen Zellen die Poren verstopfen und so Pickel verursachen. Durch die Entfernung dieser Hautschuppen wird die Hautoberfläche glatter und das Risiko von Unreinheiten verringert.


Zudem enthalten viele Anti-Pickel-Cremes antibakterielle Wirkstoffe, die die Bakterien bekämpfen, die für die Entstehung von Akne verantwortlich sind. Diese Inhaltsstoffe töten die Pickel-verursachenden Bakterien ab und reduzieren so die Entzündung und das Auftreten von Pickeln.


Darüber hinaus wirken Cremes gegen Pickel entzündungshemmend, was dazu beiträgt, die Rötung und Schwellung bestehender Pickel zu reduzieren. Zusammengefasst arbeiten Cremes gegen Pickel durch die Regulierung der Talgproduktion, Exfoliation, antibakterielle Effekte und Entzündungshemmung.




Welche Wirkstoffe gegen Pickel funktionieren am besten?


Gegen Pickel und unreine Haut gibt es Tausende Cremes mit unzähligen Wirkstoffen. Alle Wirkstoffe versprechen eine reine Haut, doch man verliert dabei schnell den Überblick. Wir haben für Sie eine Übersicht der Wirkstoffe erstellt, die am besten gegen Pickel helfen:



Harz-Extrakt


Der Wirkstoff aus Mastix-Harz ist vielen noch unbekannt, obwohl Harz schon seit der Antike für Schönheitszwecke verwendet wird. Das Harz-Extrakt kann vergrößerte Poren verkleinern, indem es die Talgproduktion reguliert. Weniger Talg bedeutet ein geringeres Risiko, dass die Poren verstopfen und sich erweitern. Das Extrakt verfügt außerdem über eine antibakterielle Wirkung, was bei Pickeln sehr wichtig ist. Das Resultat: Weniger Pickel und eine ebenmäßige Haut.



Salicylsäure


Salicylsäure ist eine Beta-Hydroxysäure (BHA), die in vielen Hautpflegeprodukten eingesetzt wird, um Poren zu verkleinern und Unreinheiten zu bekämpfen. Sie wirkt entzündungshemmend und reduziert die Porengröße durch das Entfernen abgestorbener Hautzellen.



Retinol


Retinol, eine Form von Vitamin A, wird zur Behandlung zahlreicher Hautprobleme eingesetzt. Es verbessert das Hautbild und verkleinert die Poren, indem es die Produktion neuer Hautzellen anregt.



Zink


Zink ist ein Mineral, das in vielen Hautpflegeprodukten verwendet wird, um Unreinheiten loszuwerden und die Porengröße zu reduzieren. Es hat entzündungshemmende Eigenschaften und reguliert den Talgfluss, wodurch die Poren verkleinert werden können. Zink wird selten in Hautpflegecremes verwendet; stattdessen greifen viele auf die bewährte Zinksalbe zurück, die punktuell auf vergrößerte Poren und Unreinheiten aufgetragen wird.



Azelainsäure


Azelainsäure wirkt ähnlich wie ein Peeling, indem sie alte, verhornte Hautzellen sanft entfernt. Dadurch verhindert Azelainsäure die Bildung von Mitessern, hemmt das Wachstum von Bakterien und reduziert Entzündungen.



Glykolsäure


Glykolsäure ist eine Alpha-Hydroxysäure (AHA), die zur Verbesserung der Hautstruktur und zur Verkleinerung der Poren im Gesicht verwendet wird. Sie verfeinert das Hautbild, indem sie abgestorbene Hautzellen entfernt, wodurch die Poren befreit und der Talgabfluss verbessert wird. Glykolsäure wird häufig als Serum oder chemisches Peeling angeboten.




5 Anti-Pickel Cremes im Test: Welche Creme hilft am besten gegen Pickel?


Die Auswahl von Cremes gegen Pickel ist riesig und jede Marke wirbt damit, die beste Creme herzustellen. Natürlich ist man mit der großen Auswahl schnell überfordert und wünscht sich einfach nur ein hilfreiches Produkt. Um Ihnen die Wahl etwas leichter zu gestalten, haben wir die besten 5 Cremes gegen Pickel rausgesucht und für Sie kurz vorgestellt:



1. Biovolen Harzsalbe


Unsere Nummer 1 im Test ist die Biovolen Harzsalbe der Evertz Pharma GmbH. Der deutsche Hersteller setzt auf einen Großteil pflanzlicher Inhaltsstoffe aus kontrolliert biologischem Anbau. Die Biovolen Harzsalbe soll durch das besondere Harz-Extrakt die Talgproduktion regulieren können und somit die Entstehung von Pickeln an der Ursache angehen. Daneben kann der spezielle Wirkstoff große Poren verkleinern, sodass diese ein geringeres Risiko haben, zu verstopfen und Pickel zu bilden.


Die Hautverträglichkeit der Biovolen Harzsalbe wurde von einem unabhängigen dermatologischen Institut geprüft und bestätigt. Die Salbe ist außerdem frei von Silikonen, Mikroplastik, Duftstoffen und Tierversuchen. Als Apotheken Produkt unterliegt die Harzsalbe strengen kosmetischen Richtlinien, welche für eine hohe Qualität sorgen. In zahlreichen Tests und Vergleichen im Netz geht die Harzsalbe als Testsieger unter den Anti-Pickel Cremes hervor. Noch dazu findet man zahlreiche positive Erfahrungsberichte und Vorher-Nachher-Vergleiche der Salbe im Internet.


Im herstellereigenen Online-Shop erhält man einen 100ml Tiegel der Harzsalbe für 69,90€, inklusive einer 30-tägigen Geld-zurück-Garantie. Die Biovolen Harzsalbe findet man ansonsten auch in der Apotheke oder bei Douglas.


Biovolen Harzsalbe



2. La Roche Posay Effaclar


Die La Roche Posay Effaclar Duo+M ist eine Anti-Pickel-Creme mit Niacinamid, Phylobioma und Procerad für unreine Haut. La Roche Posay gehört zur L’Oréal Deutschland GmbH und hat sich vor allem bezüglich Sonnenschutz bereits einen Namen gemacht. Die Creme verspricht einen ersten Effekt bereits nach 8 Stunden und soll tiefenwirksam gegen Pickel, Mitesser und Pickelmale vorgehen.


Online findet man zahlreiche Bewertungen und Erfahrungsberichte der Pickel-Creme, die zum Großteil positiv ausfallen. Die Salbe ist dermatologisch getestet und bestätigt, somit sind keine schädlichen Inhaltsstoffe enthalten.


Die La Roche Posay Effaclar Duo+M kann man in einer Tube von 40ml für einen Preis von 14 - 18€ in zahlreichen Apotheken oder bei Douglas kaufen.



3. Balea med ultra sensitive Anti-Pickel Gesichtspflege


Drogerieprodukte werden immer besser, deshalb hat es auch eines auf unsere Liste geschafft. Die Balea med ultra sensitive Anti-Pickel Gesichtspflege ist auf unreine und sensible Haut abgestimmt und kann mit Inhaltsstoffen wie Zink, Cica und Glycyrrhetinsäure die Hautschutzbarriere stärken und Pickel abklingen lassen.


Die Salbe ist dermatologisch getestet und kommt ohne Silikone, Parabene und Mikroplastik aus. Die Gesichtspflege ist auch frei von Tierversuchen. Es gibt verschiedene Bewertungen zu der Salbe. Die höchste Wirksamkeit wird sie als Drogerieprodukt nicht haben, dennoch sind die enthaltenen Inhaltsstoffe für unreine Haut gut geeignet.


Erhältlich ist die Gesichtspflege ausschließlich im dm-Drogeriemarkt und man erhält für 3,95€ eine Tube mit 50ml.



4. Paula’s Choice Clear Skin Clearing Treatment


Das Paula’s Choice Clear Skin Clearing Treatment verspricht ein Multitasking-Produkt zu sein, welches Rötungen reduziert, Poren verfeinert und gegen unreine Haut vorgeht. Die enthaltenen Wirkstoffe, Salicylsäure, BHA und Azelainsäure sollen die Haut beruhigen und Pickel vorbeugen können.


Die Salbe ist dermatologisch geprüft. Auf der Webseite des niederländischen Unternehmens findet man viele positive Bewertungen zu der Anti-Pickel Creme.


Erhältlich ist die Salbe unter anderem im Online-Shop des Herstellers für 43€ in einer Größe von 30ml und für 10€ in einer Größe von 5ml. Damit ist die Salbe mit einem Preis von 143,33€ für 100ml die teuerste in unserem Test.



5. Kiehl’s Expertly Clear Blemish Treating & Preventing Lotion


Die Kiehl’s Expertly Clear Blemish Treating & Preventing Lotion mit Niacinamiden, Salicylsäure und Glycerin soll Pickel sichtbar mildern können. Sie soll außerdem gegen Pickelmale helfen, die Hautbarriere stärken und Pickel vorbeugen können.


Auf der Internetseite des Herstellers findet man zahlreiche Erfahrungsberichte und Vorher-Nachher-Vergleiche der Salbe. Die Salbe ist dermatologisch geprüft und bestätigt.


Unter anderem ist die Salbe im Online-Shop des Herstellers erhältlich in einer Größe von 60ml für einen Preis von 39,00€.




Worauf sollte man beim Kauf einer Creme gegen Pickel achten?


Falls Sie bei unserer Auswahl der Anti-Pickel Cremes nicht fündig wurden oder sich zwischen den Produkten nicht entscheiden können, haben wir hier noch einige Tipps, auf was Sie beim Kauf einer Creme gegen Pickel achten sollten:



Dermatologische Tests


Um sicherzustellen, dass die Creme gut für die Haut verträglich ist, sollte man darauf achten, dass die Creme dermatologisch getestet wurde. Im besten Fall wurde sie von einem unabhängigen Institut geprüft und diese Information sollte auch gut und schnell zu finden sein.



Produktion in Deutschland


Um sicherzustellen, dass die Creme hohen Qualitätsstandards entspricht, empfiehlt es sich, eine Creme mit einem Hersteller und Produktion in Deutschland zu kaufen. In Deutschland gelten bei der Herstellung von Kosmetik strenge Richtlinien, die man einhalten muss. So kann man auf Nummer sicher gehen und eine qualitativ hochwertige Creme mit fairen Arbeitsbedingungen und dem Verzicht auf Tierversuchen erwerben. Bei unbekannten Herstellern, die nicht aus der EU kommen, ist hingegen Vorsicht geboten.



Seriöser Hersteller


Eine Gesichtscreme sollte immer von einem seriösen Hersteller stammen, um eine minderwertige Qualität auszuschließen. Dies erkennt man daran, ob der Hersteller auf der Creme zu finden ist und man diesen auch im Internet überprüfen kann. Wenn man über einen Hersteller nichts im Netz findet, sollte man lieber die Finger von der Creme lassen.



Verträgliche Inhaltsstoffe


Bei der Wahl einer Hautcreme sollte man sich immer die Inhaltsstoffe genau ansehen. Besonders wenn man Unverträglichkeiten auf bestimmte Stoffe hat, sollte der erste Blick immer auf die Liste der Inhaltsstoffe gehen. Man kann mittlerweile auch mit bestimmten Tools im Internet die Liste der Inhaltsstoffe rauskopieren und dort prüfen lassen, ob diese gut verträglich für die Haut sind und für was die Stoffe gut sind. Wenn die Inhaltsstoffe nicht direkt ersichtlich sind, ist Vorsicht geboten.



Erfahrungsberichte


Viele Menschen vertrauen vor dem Kauf eines Produktes auf Erfahrungsberichte vorheriger Anwender. So kann man sich im Voraus ein Bild vom Produkt machen und herausfinden, ob es auch seine Wirkung zeigt. Bewertungen findet man meist auf der Internetseite der Creme oder auch bei Google oder anderen Online-Vertreibern des Produktes.



Wirksamkeitsnachweis


Im besten Fall gibt es einen Wirksamkeitsnachweis zu der Creme, was bedeutet, dass entweder Studien zum Wirkstoff durchgeführt wurden oder die Wirkung wissenschaftlich untersucht wurde. Somit kann man sich auch sicher sein, dass das gekaufte Produkt Wirkung zeigt.




Welche Anti-Pickel Creme ist Testsieger der Stiftung Warentest?


Cremes gegen Mitesser und Pickel sind seit vielen Jahren ein großer Trend. Viele Frauen und auch Männer hoffen, dadurch eine reine Haut zu bekommen. Da die Entscheidung für eine geeignete Creme gegen Pickel schwierig ist, verlassen sich viele auf das offizielle Testurteil der Stiftung Warentest.


Die Stiftung Warentest testet zahlreiche Produkte aus verschiedenen Lebensbereichen, einschließlich Kosmetik. Egal ob Anti-Falten-Cremes, Augencremes oder Anti-Cellulite Cremes - fast jede Produktsparte wurde schonmal untersucht. Da ist es wenig verwunderlich, dass auch Anti-Pickel-Mittel schon einmal geprüft wurden. Die Kernaussage des Tests lautet: Wirkung ja, Wunder nein. Man kann also keine Wunder von den geprüften Cremes gegen Pickel erwarten. Da der Test aber aus dem Jahr 2006 ist, kann man ihn als veraltet ansehen. Keines unserer aufgeführten Produkte ist Inhalt dieses Tests gewesen. Es bleibt abzuwarten, wie das Testinstitut diese Cremes in Zukunft bewertet. Bis dahin können Käufer auf Erfahrungsberichte vertrauen oder den Rat eines Dermatologen einholen.




Fazit


Die Auswahl von Anti-Pickel Cremes ist riesig und es ist unmöglich, alle auszuprobieren. Mit den 5 Cremes aus unserem Test machen Sie aber garantiert nichts falsch. Die beste Creme gegen Pickel muss den Talgfluss regulieren und die Hautstruktur verbessern, sodass die Poren kleiner erscheinen, die Haut glatter wird und Pickel verschwinden. Verschiedene Wirkstoffe in den Cremes, wie Harz-Extrakt, Retinol und Glykolsäure, können diese Effekte erzielen. Ein offizielles Testurteil der Stiftung Warentest zur besten Creme gegen Pickel gibt es nur veraltet und kann nicht mehr auf fast zwanzig Jahre später angewendet werden. Daher sind Erfahrungsberichte von Anwendern besonders wertvoll. Die Biovolen Aktiv Harzsalbe beispielsweise überzeugt mit einer Kundenzufriedenheit von 96 % und ist unser Testsieger. Dank der 30-tägigen Geld-zurück-Garantie kann man die Salbe risikofrei im Online-Shop des Herstellers testen.

0 Kommentare

Comments


bottom of page