• Anni Keller

“Maskne”: Wenn die Schutzmaske zum Hautproblem wird - Das hilft dagegen!

Dass der Mundschutz Pickel verursachen kann, ist lang kein Geheimnis mehr. So beugen sie Unreinheiten und Irritationen vor.


akne durch maske

Ohne Maske aus dem Haus zu gehen hat sich vor allem in den letzten Monaten der Corona-Pandemie als unmöglich erwiesen. In den Innenstädten, öffentlichen Verkehrsmitteln, den Supermärkten und auch am Arbeitsplatz - überall wird Maske getragen, aktuell länger denn je. Nicht nur bei sensiblen Hauttypen kommt es dadurch zu Hautirritationen und Akne durch Maske, der so genannten “Maskne”. Akne an Kinn und Mund, bedingt durch das Tragen von einem Mundschutz ist keine Seltenheit mehr. Wir verraten, was es damit auf sich hat und wie Sie ihre Haut unter der Maske richtig pflegen und so Pickeln und Irritationen vorbeugen.





Wer leidet besonders unter Hautproblemen durch den Mund-Nase-Schutz?



  • Menschen mit stark empfindlicher Haut Beispielsweise Neurodermitis-Patienten, die durch die Maske verstärkt unter trockenen Hautstellen, Ekzemen und geröteter Haut leiden. Auch die periorale Dermatitis kann sich durch den Mundschutz verschlechtern.

  • Personen, die zu einem unreinen Hauttyp neigen Durch das Schwitzen unter der Maske werden Unreinheiten und auch Akne gefördert.

  • Rosacea-Patienten Die Haut reagiert bei Rosacea besonders empfindlich auf Reibung, Hitze und Druck. Durch die Maske können sich die sichtbaren Äderchen verstärken und neue hinzukommen.





Wodurch entsteht Mundschutz Akne?



Akne durch Mundschutz entsteht vor allem dann, wenn ein Mund-Nase-Schutz über einen längeren Zeitraum hinweg getragen wird. Mechanische Reizungen wie die Reibung der Maske auf der Haut, Wärme bzw. Schwitzen und auch ein Feuchtigkeitsstau können die natürliche Hautschutzbarriere angreifen und es entsteht die Akne mechanica - mechanische Akne. Keime können problemlos in die Haut eindringen und vermehren sich aufgrund des feuchtwarmen Klimas unter der Schutzmaske, außerdem verstopfen die Hautporen. Die Folge: es entstehen Rötungen, Juckreiz, Pickel und Mitesser.




So beugen Sie Pickel durch Mundschutz-Masken vor



Zeit zum Atmen


Um die Haut nicht zu strapazieren sollten Sie die Maske nach einer Tragedauer von 1 bis maximal 2 Stunden abnehmen, sodass frische Luft an die Haut gelangen kann. (Achten Sie darauf, dass sie sich in einem sicheren Bereich befinden, ansonsten die Maske natürlich nicht abnehmen!) Wenn man spürt, dass die Maske feucht wird oder reibt auch schon vorher abnehmen - insbesondere bei Einwegmasken kann die Tragezeit deutlich kürzer sein. Grundsätzlich sollten Sie den Mundschutz regelmäßig wechseln.



Die Wahl der richtigen Maske


Auch das Material spielt bei der Verträglichkeit eine wichtige Rolle. Auf Baumwolle reagiert die Haut meist deutlich besser als auf synthetische Materialien. Außerdem sammelt sich dort weniger Feuchtigkeit an, da diese von der natürlichen Baumwolle besser absorbiert wird. Zuletzt kann die Haut unter Baumwolle besser atmen, da diese auch luftdurchlässiger ist als synthetische Stoffe. Haben Sie am besten gleich mehrere Masken bereit, damit Sie diese regelmäßig austauschen können.



Den Mundschutz gründlich reinigen


Stoffmasken sollten regelmäßig (nach jedem Tragen!) heiß, also bei mindestens 60 Grad gewaschen werden, auch das 10-minütige Abkochen ist eine Option, um Keime abzutöten. Beim Waschen in der Waschmaschine sollte auf den Schleudergang verzichtet werden. So wird das Material nicht so schnell aufgeraut, worauf die Haut empfindlich reagieren kann. Außerdem sollten Sie auch auf Weichspüler verzichten. Dieser kann empfindliche Haut zusätzlich reizen und außerdem die Poren verstopfen.



How to: den Mundschutz richtig tragen


Wenn sie einige Dinge beim Auf- und Absetzen und Tragen der Maske beachten, können Pickel und Irritationen vorgebeugt werden.


  1. Vor dem Auf- und auch Absetzen die Hände gut waschen und das Innere der Maske möglichst nicht berühren

  2. Während des Tragens den Mundschutz nicht berühren und unnötig daran herumzupfen - weder innen noch außen!

  3. Die Maske eng anliegend über Mund UND Nase tragen, dabei auf einen bequemen Sitz achten

  4. Wenn der Mundschutz feucht ist, diesen austauschen und einen neuen benutzen. Nach dem Tragen zwingend reinigen oder entsorgen!





Die richtige Hautpflege, um Pickel durch Maske zu vermeiden



Das Gesicht sollte morgens und abends gründlich gereinigt werden. Wenn man unter der Maske stark geschwitzt hat, kann auch die Reinigung zwischendurch sinnvoll sein. Nach der Reinigung sollte eine leichte, nicht-komedogene Feuchtigkeitspflege aufgetragen werden. Diese schützt vor der mechanischen Reibung und verstopft die Poren nicht. Nach der Pflege sollten Sie 10-15 Minuten warten, bevor Sie einen Mundschutz aufsetzen, damit keine Rückstände an der Maske haften bleiben und die Haut die Produkte vollständig aufgenommen hat.



Weniger ist mehr


Tragen Sie die Pflege unter der Maske nur sparsam auf und verwenden Sie bestenfalls Cremes mit leichten Texturen oder Hautseren, so kann die Haut besser atmen. Sehr nährende, fetthaltige Produkte hingegen sollten Sie vermeiden, diese fördern eine übermäßige Talgproduktion.


pickel durch mundschutz maske

Außerdem sollten Sie möglichst auf Make-Up verzichten. Das verstopft die Poren nur zusätzlich und fördert Pickel. Statt einer schweren Foundation kann eine getönte Feuchtigkeitscreme verwendet werden. Auch können Sie den Fokus auf Ihre Augen legen, die kommen nun umso mehr zur Geltung!






Der Haut eine Auszeit gönnen


gesichtsmaske bei akne durch maske

Unterstützend können Sie 1-2 mal wöchentlich eine feuchtigkeitsspendende Gesichtsmaske anwenden. Diese schützen vor äußeren Einflüssen und pflegen die beanspruchte Haut. Wer mag, kann vorher zusätzlich ein Dampfbad einnehmen, um die trockene Haut zu entspannen.









Wenn Sie diese Tipps beim Tragen einer Maske berücksichtigen, können Sie lästigen Pickeln und Rötungen vorbeugen. Bitte verzichten Sie nicht auf das Tragen einer Maske, um Akne durch Mundschutz zu verhindern.